Haiti

HDZ unterstützt Krankenpflegeausbildung auf Haiti

Anstellung von drei qualifizierten Mitarbeitern in der Krankenpflegeschule in Fort-Liberté verbessert Lernatmosphäre

Die Krankenpflegeschule in Fort-Liberté wurde zu einen gegründet, um auf den großen Bedarf an Krankenpflegepersonal im Nord-Osten von Haiti zu reagieren und, zum anderen, mit dem Ziel die Qualität der Ausbildung der Krankenpfleger zu verbessern.

 

Um diese Ziele zu erreichen, wurden mit der Unterstützung des HDZ und Don Bosco Mission die Gehälter von drei Teilzeitkräften (pädagogische Leiterin, Studienkoordinatorin und Bibliothekarin) für 23 Monate bezahlt. Die Salesianer hatten große Probleme das gewünschte Personal zu finden. Die Lebensbedingungen in Fort-Liberté sind nicht sehr attraktiv, weshalb viele potentielle Bewerber diese Stelle von Vornherein ausschlossen. Die Salesianer waren sehr froh, als sie schließlich drei qualifizierte Teilzeitkräfte einstellen konnten. Die Pädagogische Leiterin ist zuständig für die Organisation und Überwachung der Ausbildung der Schüler und achtet dabei darauf, dass Schüler sowie Lehrer die vorgegebenen Regeln und Anforderungen befolgen.

 

Zur besseren Kontrolle, fordert sie von den Ausbildern, Schülern und Eltern regelmäßige Situationsberichte ein und kontrolliert die Einträge in den Kursbüchern. Erhält sie Klagen bezüglich Disziplin und Noten der Schüler bittet sie die Eltern zum

Gespräch. Eine weitere, sehr wichtige Aufgabe ist die Erstellung von Jahresplänen, die die Richtlinien des Bildungsministeriums und der Einrichtungsleitung berücksichtigen. Die pädagogische Leiterin kümmert sich außerdem darum, dass das benötigte Material für die angebotene qualitativ hochwertige Ausbildung vorhanden ist. Die Studienkoordinatorin ist die rechte Hand der pädagogischen Leiterin und geht ihr bei allen Aufgaben zur Hand.

 

Im Kurs 2011-2012 nahmen insgesamt 189 Schüler an der Ausbildung zum Krankenpfleger teil. Im Ausbildungsjahr 2012-2013 waren es 267 Schüler.

 

Bevor das HDZ und Don Bosco Mission der Schule diese Unterstützung zusagten, hatte die Krankenpflegeschule gravierende administrative Probleme. Die verbesserte personale Situation führte zu einer deutlichen Verbesserung in der Verwaltung und damit gleichzeitig zur einer motivierenden und produktiven Lernatmosphäre. An der Schule herrscht nun mehr Disziplin und die Schüler erzielen in ihren Prüfungen durchweg gute Resultate.

 

Kindern eine Zukunft schenken

HDZ finanziert Schulgebäude in Haiti - Gemeinschaftsprojekt mit der Taubertäler Hilfsgemeinschaft e.V.

“L`éspoir est revenue dans nos coeurs” – „die Hoffnung ist in unsere Herzen zurückgekehrt“ - so beschreibt der haitianische Schulleiter Isamel Jones seine Gefühle, als er mit dem Vorsitzenden der Taubertäler Hilfsgemeinschaft e.V. vor dem neuen Schulgebäude steht. Finanziert mit Spenden aus Deutschland und großzügiger Projektförderung durch das Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete (HDZ) ist hier in einem der ärmsten Viertel von Carrefour eine neue Schule entstanden.

 

Nach dem verheerenden Erdbeben in 2010 war Schulunterricht nur in einem provisorischer Schuppen möglich - eine Konstruktion aus einem einfachen Holzgerüst, aber mit einem regensicheren Dach. „Wir wollten den oft traumatisierten Kindern aber möglichst schnell wieder einen regelmäßigen Tagesablauf ermöglichen“ sagt Jürgen Schmitt von der Taubertäler Hilfsgemeinschaft. Wenige Monate später entstand daher neben dem Provisorium mit Spenden aus Deutschland ein festes, gemauertes und möglichst erdbebensicheres Schulgebäude. Das HDZ finanzierte die Anschaffung von Schulcomputern und die Ausstattung der Schulküche. Der Zulauf der Kinder war jedoch größer als erwartet, so dass der provisorische Schulschuppen weiter genutzt werden musste. Dann kam der Wirbelsturm Sandy im Nov. 2012 und zerstörte den Hangar. Was sollte jetzt mit den Kindern geschehen? Sollte ihnen ein Schicksal als Straßenkinder oder Kindersklaven bevorstehen, ein Leben als Analphabeten ohne Zukunftsaussichten? Hilfe kam ein weiteres Mal vom HDZ. Jetzt konnte endlich an Stelle des Provisoriums ein neues gemauertes Gebäude mit einem hurrikansicheren Dach entstehen.

 

Im Juni 2013 folgte die Einweihungsfeier nach weniger als fünf Monaten. Es ist mehr als nur ein neues Schulgebäude, es ist gleichzeitig Versammlungsstätte und bietet jetzt einen geschützten Raum für die Gottesdienste der Kirchengemeinde. Seit wenigen Wochen ist die Schule auch mit einer modernen Photovoltaikanlage ausgestattet. Nachts ist sie meist das einzige beleuchtete Gebäude des gesamten Viertels. Ein Leuchten, das Hoffnung auf eine bessere Zukunft macht.

 

Schulleiter Isamel Jones, Zitat: „Dank der Solaranlage, die jeden Abend Licht spendet, können die Menschen bis spät in die Nacht in der Schule ins Internet gehen, Mails schreiben und Faxe versenden und die Kinder schon früh am Morgen unterrichtet werden – die Schule steht im Mittelpunkt des Lebens von früh bis abends, weil sie Elektrizität hat.“

 

Wirksame und nachhaltige Hilfe kann nur mit Stärkung der eigenen Ressourcen gelingen davon sind Dr. Klaus Winter und Jürgen Schmitt überzeugt. „Wir haben in enger Abstimmung unseren lokalen Partnern von LYPEDHA (Les Yeus des petits enfants d`Haiti) große Entscheidungsfreiheit gelassen“, so Schmitt. „Es ist ein echtes Selbsthilfeprojekt, nicht nur eine Bildungsstätte entstanden, viele Handwerker hatten in der Bauphase Arbeit, mit der sie ihre Familien ernähren konnten. Dank an die Zahnarztpraxen! Ohne Förderung durch das HDZ wäre dieses Schulprojekt so nicht möglich gewesen“.

 

Projektreise Haiti - Reisetagebuch von Claudia Ebinger, Nov 2012

"Mwen grangou!" ("Ich habe Hunger!") Mit diesem Satz wird Projektreferentin, Claudia Ebinger, häufig konfrontiert, als sie im Nov. 2012 das zerstörte Haiti besucht. In ihrem Reisetagebuch berichtet sie über Überschwemmungen, zerstörte Gegenden, den täglichen Kampf um´s Essen und Projekte der Don Bosco Mission, die dazu beitragen, das Leid der Menschen zu lindern.  

Reisetagebuch Haiti - C. Ebinger Nov 201
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB

© Fotos und Bericht: Claudia Ebinger

 

Projekt: Erdbeben in Haiti 2010 - der Wiederaufbau / Review

Der Projektreisebericht gibt den Stand der Entwicklung in Haiti und dem Wiederaufbau der Don Bosco Einrichtungen wieder. Das HDZ in 2010 eine Soforthilfe in Höhe von 150.000 Euro an die Projektpartner Don Bosco Mondo (vormals Jugend Dritte Welt) und Don Bosco Mission geleistet, um die Salesianer in Haiti zu unterstützen. Das Ergebnis dieser Hilfe ist vor Ort überall zu erleben und zu sehen.

Don Bosco Mondo - Update Haiti 2 Jahre d
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

© Fotos und Bericht: Don Bosco Mondo, Bonn