· 

"Land unter" auf den Philippinen

MABUHAY-KLINIK KÄMPFT GEGEN DIE FOLGEN VON TROPENSTURM „USMAN“ – HDZ GIBT 10.000 EURO SOFORTHILFE

Es sind keine guten Nachrichten, die das HDZ zum Jahresanfang von der Mabuhay Klinik auf den Philippinen erhält. Am 29. Dezember 2018 traf wieder ein tropischer Sturm auf den Norden von Samar. Krankenschwester, Sabine Kort, berichtet erschüttert: „Es regnete 300 mm in 10 Stunden und das Wasser stieg rasant an. Seit 1988 gab es nicht mehr solche starken Regenfälle. Auf dem Klinikgelände hielt unsere neue Mauer dem Wasserdruck nicht stand, so dass ein Teil des Geländes geflutet wurden“, schreibt Kort. Zum Glück trotzten die Gebäude den Wassermassen. Auf der ganzen Insel kam es zu Erdrutschen und Überschwemmungen. Viele Hütten und Häuser stürzten wie Kartenhäuser ein, Menschen und Tiere starben, da sie entweder verschüttet wurden oder ertranken, die Anpflanzungen für die nächste Ernte gingen buchstäblich baden. Viele Bewohner von Bugko suchten Schutz im Evakuierungszentrum der medizinischen Einrichtung, da ihre Häuser zum Teil bis zum Dach unter Wasser standen, Straßen waren unpassierbar, Flug- und Fährverbindungen eingestellt, die Stromversorgung brach zusammen. Das ganze Ausmaß der Schäden zeigt sich erst jetzt, nachdem der Sturm sich gelegt hat.

 

Das Team der Mabuhay-Klinik versucht, die Not in ihrem Umfeld zu lindern so gut es geht: „Wir haben nun schon zweimal Hilfsgüter wie Reis, Kleidung, Medikamente, Seife usw. verteilt“, sagt Susanne Kort. „Wir werden auch wieder Schulsachen verteilen.“

 

Die Situation ist dramatisch: Das Hochwasser ist zwar zurückgegangen, aber jetzt machen die Schlammberge und Erdrutsche den Menschen zu schaffen. Der Wiederaufbau der Hütten und Infrastruktur wird noch viel Kraft und Zeit in Anspruch nehmen. Inzwischen versuchen die Menschen, zu retten, was noch zu retten ist. Das HDZ unterstützt die Mabuhay Klinik seit langem, da sie in der Region der einzige Ort ist, der Schutz bietet und medizinische Versorgung gewährleistet. Daher hat das HDZ als Sofortmaßnahme 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Weitere Spenden sind dringend nötig.