· 

Räumung in Vucjak: Das Rote Kreuz braucht weiterhin Unterstützung

Die Menschen, die sich gestern noch in Vucjak befunden haben, wurden von der IOM (Internationale Organisation für Migration) und mit einer Polizei Eskorte auf zwei Unterkünfte in der Umgebung von Sarajevo verteilt (Usivac und Salakovac). Es ist gut, dass das Lager in Vucjak geschlossen wurde, jedoch gibt es nach wie vor keine annähernd nachhaltige Lösung. Die Menschen auf der Flucht haben ein primäres Ziel, nämlich die Grenze nach Kroatien zu überwinden. Daher ist eine Rückführung in den Süden, nach Sarajevo, mittel- und langfristig nicht in ihrem Sinne. 

Das Rote Kreuz, das bei diesen Hilfsmaßnahmen mit Spenden vom HDZ unterstützt wird, bleibt selbstverständlich aktiv, es war absehbar dass Vucjak früher oder später geschlossen wird. Schon vor der Schließung haben mindestens 3.500 Menschen im Freien gewohnt und die nun weiterhin dort noch wohnen müssen. Diese Menschen waren zusammen mit denen in Vucjak die Wichtigsten für das Rote Kreuz, weil die Verletzlichsten. Sie wurden schon bis anhin und werden auch weiterhin, soweit die Kapazitäten reichen, durch sogenannte mobile Teams unterstützt, in welche auch die Spenden vom HDZ fließen sollen.